Berichte von Samstag, 10.01.2015

Handballer vom TSV Pfronten mit Sieg und Niederlage

Sowohl das Damen- als auch das Herrenhandball-Team vom TSV Pfronten trafen am vergangenen Wochenende in ihrenGHeimspielen auf den TSV Oberstaufen. Die Damen hatten das Hinspiel bereits für sich entscheiden können und konnten einen nie gefährdeten 24:9 Sieg verbuchen. Die Herren wollten sich für die erlittene Auswärtsschlappe revanchieren und sahen Mitte der zweiten Halbzeit wie der sichere Sieger aus - gaben dann aber am Ende einen sicher geglaubten Sieg noch aus den Händen.

 

Damen

TSV Pfronten - TSV Oberstaufen 24:9 (14:4)

 

Von Beginn an zeigten die Gastgeber vom TSV Pfronten, wer in der heutigen Begegnung den Ton angeben wollte. Schnell konnte sich das Team einen beruhigenden 5 Tore Vorsprung herausspielen, der größtenteils durch Einzelaktion resultierte. Die Gegenrinnen aus Oberstaufen waren zwar ohne Auswechselspielerinnen angereist, waren aber konditionell und kämperisch nicht zu unterschätzen. So überzeugte der Gast durch eine sehr kompakte und resolut zupackende Abwehr, die die Pfrontenerinnen zum einen mit schnellen Tempogegenstössen und zum anderen mit eingeübten Spielzügen überwinden konnten. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung sukzessive und komfortabel auf 14:4 Tore ausgebaut. Bei etwas konsequenterer Ausnutzung der Chancen hätte dieser durchaus höher ausfallen können - andererseits vermag sich das damenteam aber auch immer am Gegner zu steigern. Und Oberstaufen war an diesem Tag eher ein guter Trainingspartner. Im zweiten Durchgang gelang in den Anfangsminuten zunächst wenig, im Gegegnteil. Die Gegnerinnen machten ein wenig mehr Druck und konnten zwei Tore in Folge erzielen. Danach zeigten die Damen vom TSV Pfronten aber zunehmends, wer hier Herr im haus ist und erzielten einen am Ende auch in dieser Höhe hochverdienten Sieg.Im Tor wieder einmal sehr erfolgreich Teresa Schmölz, die mit ihren unorthodocxen Paraden so amnchen Gegner zum Verzweifeln bringt. Und wieder einmal eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung der gesamten Truppe, von der sich insgesamt 10 Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

 

Tore für Pfronten:

Michi Zweng 4, Katharina Liebmann, Vreni Schneider und Nina Keller je 3,

Silvi Regner, Anna-Lena Ott, Cella Sauer, Jenny Friedl und Franzi Trenkle je 2

Tanja Zweng 1

 

Herren

TSV Pfronten - TSV Oberstaufen 30 : 31 (11:12

 

Eine bittere Niederlage mussten die Herren des TSV Pfronten einstecken. Trotz einer 24:20 Führung 12 Minuten vor dem Ende dieser absolut spannenden Partie fehlte der jungen Mannschaft die nötige Routine, um in der hektischen Schlussphase den möglichen Sieg sicherzustellen.

Die Pfrontner hatten sich einiges vorgenommen, galt es doch, die Hinspielniederlage wettzumachen und sich in der Tabellle wieder ein Stück nach oben zu arbeiten. Doch der Gegner aus Oberstaufen erwies sich als eine sehr unangenehm zu spielende Mannschaft, die die Pfrontner Abwehr immer wieder vor Probleme stellte. So konnte sich auch keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen, die Führung wechselte einige Male hin und her. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Oberstaufen den entscheidenden Treffer zum 11:12 Pausestand erzielen.

In der zweiten Halbzeit ging das muntere Toreschiessen zunächst weiter. Im weiteren Verlauf dieser Spielhälfte gelang es nun der Heimmannschaft, sich leichte Vorteile zu erspielen und sich mit einer 24 : 20 Führung auch einmal deutlich abzusetzen. Die zahlreichen Zuschauer hofften nun auf einen Heimsieg der Pfrontener, zumal nur noch knappe 12 Minuten zu spielen waren. Ein Sieg lag nun durchaus im Möglichen.

Was dann aber in den letzten 12 Spielminuten geschah, konnten sich die Trainer auch nicht so recht erklären. Im Spiel kam nun zu viel Hektik auf, technische Fehler und unnötige Strafzeiten bauten den Gegner wieder auf und brachten ihn wieder ins Spielgeschehen. So konnte Oberstaufen in den letzten Sekunden den Sieg mit einem Tor Unterschied klar machen. Auf Pfrontener Seite machte Michael Braun ein starkes Spiel, gegen seine platzierten Würfe war der gegnerische Torwart fast immer machtlos.

 

Nun heißt es für die Trainer, die richtigen Lehren aus diesem Spiel zu ziehen. Die fehlende Erfahrung der noch jungen Mannschaft war sicher ein Grund für diese bittere Niederlage, denn im Saisonverlauf verschenkte man ähnlich schon einige Punkte.

 

Tore für Pfronten:

Axel Schneider 7, Michael Braun 6, Winnekpe Werobel und Linus Jehle 4, Niklas Zweng 3, Marcell Goldammer 2

Sebastian Mayer, Moritz Debus, Philip Hartmann und Dominik Schneider je 1

 

weibliche C-Jugend

TSV Pfronten -TSV Herrsching 19:33 (9:15)

Die Minuten der Begegnung der weiblichen C-Jugend vom TSV Pfronten gegen den Gast aus Herrsching konnte das Team aus Pfronten noch ausgeglichen gestalten. Pfronten trat dem Gegner mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung gegenüber. Mangelnde Konzentration und vermehrte Fehler bei den Pässen auf Seiten der Pfrontenerinnen ermöglichten es dem TSV Herrsching, bis zum Seitenwechsel einen komfortablen 15:9 Vorsprung herauszuspielen.

Im zweiten Durchgang raffte sich die weibliche Jugend vom TSV Pfronten nochmal auf und konnte zumindest zunächst den Torabstand eine Zeitlang konstant halten, verbessern jedoch nicht. Gegen Ende der Parti zog der TSV Herrsching nochmal an und erreichte einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg.

Tore für Pfronten:  Marina Hollerbach 8,   Laura Mörtl  4,  Lara Brenner und Laura Bolz   je 3, Julia Glöckner   1 

 

Weibliche A-Jugend

TSV Pfronten - TV Memmingen 18:21 (7:14)

Für das Rückspiel gegen den TV Memmingen war die Motivation der weiblichen A-Jugend vom TSV Pfronten Pfrontener enorm. Schliesslich galt es, sich in diesem Spiel für die Hinspielniederlage zu revanchieren.  In der ersten Halbzeit konnte das aber auf dem Spielfeld überhaupt nicht umgesetzt werden. Im Angriff tat sich das Team von Trainer Roger Gemmel enorm schwer gegen eine gute Abwehr der Gegnerinnen aus Memmingen. Zudem ermöglichte man dem Gegner durch vermehrte Fehlpässe, seinerseits durch schnelle Tempogegenstösse das Spiel an sich zu reissen. Nach 30 Minuten ging man bei einem deutlichen Rückstand von  7 : 14 gegen Pfronten in die Halbzeit. Nach dem Wiederanpfiff  kämpften sich die A-Jugendlichen vom TSV Pfronten Tor für Tor heran und leissen sich nun nicht mehr so leicht düpieren. Nach einem zwischenzeitlichen 8-Tore Rückstand war man nun bis auf 2 Tore an den TV Memmingen heran gekommen.  Auch wenn es zwischenzeitlich danach aussah,  konnten die Pfrontener den Vorsprung aber nicht mehr aufholen und mußten sich am Ende trotz einer hervorragenden zweiten Halbzeit mit 18 : 21 geschlagen geben.

 

Torschützen für Pfronten: Annica Gemmel 14,  Amelie Schindele 2,  Leonie Schneider und Elisa Gemmel je 1.

Berichte vom 16.11.2014 und 23.11.2014

Herren

SG Kempten/Kottern II - TSV Pfronten 20 : 24 (11:9)

Zu einem besonderen Aufeinandertreffen kam es beim Auswärtsspiel der Handball-Herren vom TSV Pfronten in Kempten

zwischen der SG Kempten/Kottern II und Pfronten, denn zum einen ist Pfrontens Trainer Philipp Schneider seit
Jahren eine feste Größe im Bezirksoberligateam in Kempten, zum anderen spielte auch sein Bruder Axel einige
Jahre für die Illerstädter. Seit Saisonbeginn unterstützt Axel Schneider mit seiner Routine das Pfrontener Herenteam.
Auch aus diesem Grund standen sich beide Teams mit viel Respekt gegenüber, die magere Torausbeute
von 3 : 2 nach etwa 10 Minuten war eher als Plus für beide Abwehrreihen zu sehen. Im Angriff lief beiderseits nur sehr wenig zusammen.
Im weitern Verlauf der ersten Halbzeit tat sich Pfrontens Abwehr zunehmends schwer gegen die routiniert kombinierenden Gastgeber. Wie in den Spielen zuvor,  liessen die Pfrontener auch in diesem Spiel zu viele Torchancen aus und scheiterte immer wieder am guten Torwart der Kemptener. Zwei treffer kurz vor der Pause machten wieder Mut,  nachdem der TSV Pfronten schon mit 4 Toren im Rückstand lag.
Mit einer taktische Umstellung leitete das Pfrontener Trainerteam im zweiten Spielabschnitt die entscheidende Wende ein. Eine offensivere Abwehr und insgesamt mehr Enschlossenheit in allen Mannschaftsteilen brachte Mitte des zweiten Durchganges
die erste Führung für den TSV Pfronten. Im weiteren Verlauf hatten die nun müder werdenden Gastgeber dem Pfrontner Angriff nicht mehr viel entgegenzusetzen. Aufgrund der Leistungssteigerung nach der Pause gingen in einem fairen Spiel
die Pfrontner als verdiente Sieger vom Platz.

Tore für Pfronten:

Axel Schneider 6, Moritz Debus 5, Linus Jehle 3, Patrick Steinacher, Philip Hartmann, Michael Braun, Dominik Schneider je 2
Niklas Zweng, Winnekpe Werobel je 1 

Damen 

TSV Pfronten - VFL Buchloe 23 : 16 (12 :8)

Auch im vierten Spiel in Folge blieben die Handballdamen vom TSV Pfronen ohne Niederlage und konnten im Nachholspiel den VFL Buchloe in seine Schranken weisen. Das gesamte Spiel war nicht gerade ein Leckerbissen - zudem waren die Gegnerinnen an diesem Tag auch nicht in der Lage, ihrerseits etwas belebendes zu dieser Partie beizusteuern. Die Pfrontenerinnen liessen sich oftmals zu sehr vom langsamen Aufbauspiel ihrers Gegners einschläfern, um dann bei Torwürfen und Spielen Mann gegen Mann zu passsiv in die Situation zu gehen. Dadurch konnten die Damen aus Buchloe die Begegnung einigermassen offen gestalten - obwohl Pfronten nichts anbrennen liess und nur in der ersten Halbzeit die Gegnerinnen einmal bis auf 2 Tore herankommen konnten. Positiv anzumerken, dass alle Strafwürfe sicher verwandelt werden konnten und so klar zum Erfolg des Teams beitrugen. Bis zum Seitenwechsel lagen die Pfrontenerinnen folgerichtig mit 12:8 Toren in Front und konnten beruhigt in die zweite Halbzeit gehen. Im zweiten Spielabschnit konnte sich Pfronten etwas deutlicher absetzen, die Angriffe wurden nun etwas konsequenter und dynamischer umgesetzt. Aus dem Rückraum trauten sich die beiden "Neu-Damen" Katharina Liebmann und Dani Waibl nun auch mehr zu und konnten mit ihren Toren ebenfalls zum Sieg beitragen.  Insgesamt konnten sich 10 Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen - das zeichnet die Ausgeglichenheit in dieser Mannschaft aus, die es alle Gegnerinnen schwer macht, sich auf den TSV Pfronten einzustellen. Im nächsten Auswärtsspiel geht es nun nach Kaufbeuren, sollten die Damen auch diese Hürde nehmen, könnte man sich immer fester in der Tabellenspitze etablieren.

Tore für Pfronten:

Nina Keller  5, Katharina Liebmann, Vreni Schneider und Tanja Zweng  je 3, Cella Sauer, Dani Waibl und Michi Zweng  je 2, 

Nicole Blum, Anne Kreuzer und Silvi Regner  je 1

Erfolgreicher Doppelspieltag der Damen und Herren am 18.10.2014

Erster Doppelspieltag der Handball Damen und Herren vom TSV Pfronten

Erfolgreich beendeten die Damen und Heren ihre Heimspiele am vergangnen Wochenende. Konnten sich die Damen nach einem harten Fight gegen die Gegnerinnen aus Unterpfaffenhofen/Germering erst in den letzten 5 Minuten durchsetzen, errang die Herrenmannschaft ein schier nicht mehr geglaubtes Unentschieden gegen die Herren vom TSV Sonthofen II.

Herren

TSV Pfronten - TSV Sonthofen II  24 :24 (11:12)

Mit einer kämpferisch bravourösen Leistung holte sich die Herren vom TSV Pfronten noch ein verdientes Unentschieden gegen die favorsierte Mannschaft aus Sonthofen. Vor allem zu Beginn des Spieles und kurz nach dem Setenwechsel machte es die Heimmannschaft dem Gegner immer wieder einfach, seinerseits erfolgreich auf 4-7 Tore in Vorsprung zu gehen. Zu durchschaubar die Aktionen und zu wenig Durchsetzungsvermögen in der Abwehr machte es der zweiten Garnitur vom TSV Sonthofen relativ einfach, die Pfrontener in Schach zu halten. Vor allem die erfahrenen Spieler in den Reihen des Gegners zeigten manch jungen Pfrontener Spieler seine Grenzen auf.

Doch dadurch liessen sich die Pfronener um Glück nur immer kurz beeindrucken und starteten ihrerseits sowohl in Durchgang 1 als auch kurz nach dem Wechsel eine tolle Aufholjagd. Es galt immerhin, beim Spielstand von 13:20 einen 7-Tore Rückstand zu egalisieren. Auf den Zuschauerrängen erwartete man schon eine Niederlage der Heimmannschaft, zu klar dominierte Sonthofen das Geschehen. Doch die Mannschaft kämpfte sich heran und holte ein Tor nach dem anderen auf, erreichte das Unentschieden und konte kurz vor Schluss sogar mit 24:23 in Führung gehen. Kurz nach dem Ausgleich der Gäste gab es 3 Sekunden vor Spielschluss die große Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Doch es waren teils wohl die Nerven und der gute Torhüter der Sonthofener, die einen Erfolg der Pfrontener vereitelten. Letztendlich war das Unentschiden für beide Mannschaften an diesem Tag aber das gerechte Ergebnis, mit dem beide zufrieden sein können.

Tore für Pfronten:

Dominik Schneider 10, Moritz Debus 4 , Michael Braun 2 und Linus Jehle  je 2, Marcell Goldammer, Daniel Stoll
Patrick Steinacher, Axel Schneider, Winnekpe Werobel und Sebastian Mayer  je 1

Damen

TSV Pfronten - SG Unterpfaffenhofen/Germering II 14:11 (7:7)

Nach dem überragenden Auswärtserfolg in Schongau erwarteten die Damen vom TSV Pfronten die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Unterpfaffenhofen/Germering. Im Vorfeld hatte man einiges erfahren, hält sich doch der Gegner als einer der legitimen Aufstiegskandidaten in der Bezirksklasse West. Und in der Tat wartete hier ein anderes Kaliber, Pfronten sah sich einem spielstarken und sehr abwehrstarken Gegner gegenüber. Verzichten musste das Team kurzfristig auf Mittelspielerin Katja Schneider, die sich beim Reinigen des heimischen Pools leider verletzte.

So verlief die erste Halbzeit auch absolut ausgeglichen, beide Mannschaften schenkten sich nichts und waren einander sehr ebenbürtig. Bis zur Pause konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen und so war das 7:7 Unentschieden zur Halbzeit die logische Folge des Spielverlaufes. Nach dem Wechsel konnte sich Pfronten mit zwei schnellen Toren endlich einmal etwas absetzen. Doch durch einige Unaufmerkamkeiten sowie 2 Minuten Strafen gestattete es man den Gegnerinnen, ihrerseits 3 Tore in Folge zu erzielen. Pfronten war nun im Hintertreffen und wollte auf gar keinen fall dieses Spiel aus den Händen geben. Beim Spielstand von 10:11 für Unterpfaffenhofen waren nur noch wenige Minuten zu spielen. In dieser Zeit gelang es dem TSV, mit 4 schön herausgespielten Toren in Folge bei keinem Gegentor die Partie siegreich zu beenden. In absolut bestechlicher Form an diesem Tag Torfrau Theresa Schmölz, die mit ihren Paraden die Gegnerinnen zum Verzweifeln brachte. Da darf der gegnerische Gegner sehr gern von einer "Fussball-Torhüterin" sprechen. In dieser Form ist sie ein sehr wichtiger Garant für weitere erfolgreiche Spiele. Stark auch Michi Zweng, die allei 5 Tore zum Sieg beisteuerte.

Tore für Pfronten:

Michi Zweng  5, Nina Keller  3, Franzi Trenkle und Tanja Zweng  je 2, Manu Freudig und Brini Sauer  je 1

weibliche C-Jugend gewinnt auswärts

weibliche C-Jugend

HSG Dietmannsried/Altusried - TSV Pfronten 9:11 (5:6)

Eine sehr gute Patie lieferte die weibliche C-Jugend vom TSV Pfronten in ihrer Auswärtsbegegnung in Dietmannsried.

Trotz eines über weite Strecken des Spieles sehr parteiischen Schiedsrichters schafften es die jungen Pfrontenerinnen, sich durchzusetzen. Mit mehrfach merkwürdigen Entscheidungen, unmässig viele gelbe Katen sowie ungerechtfertigen Strafwurf-Entscheidungen verunsicherte er völlig unnötig das Team aus Pfronten. Der TSV Pfronten spielte dennoch stark und überzeugte mit schönen Zusammenspielen im Agriff und konnte duch mannschaftliche Geschlossenheit auch in der Abwehr auftrumpfen.

Mit der aufkommenden Hektik im Spiel häuften sich dann hin und wieder Pass- und Fangfehler, die oftmals einen guten Spielaufbau unterbunden. Stark im Tor war Torhüterin Stella Schober, die von insgesamt 10 Strafwürfen der Dietmannsriederinnen immerhin 4 abwehren konnte. 

Tore für Pfronten:

MarinaHollerbach  6, davon 2 mal mit 7m Strafwurf

Lara Brenner  3

Sarah Schanda und Laura Bolz  je 1

Saisonsauftakt der Damen am 12.10.2014

TSV Schongau II - TSV Pfronten 8:25 (7:12)

Zum Saisonauftakt musste die Damenmannschaft vom TSV Pfronten auswärts bei der zweiten Garnitur vom TSV Schongau antreten. Bereits beim Aufwärmen konnte man sich von den spielerischen Qualitäten einiger Spielerinnen beim Gegner überzegen - doch Aufwärmen und Spiel sind immer etwas anderes. So präsentierte sich der TSV Pronten den zahlreich mitgereisten Fans in einer absolut guten Form und nahm das Heft gleich in die Hand. Nach der schnellen 1:0 Führung der Heimmannschaft gestattete es man dem Gegner fortan kein Mal mehr, seinerseits in Führung zu gehen. Pfronten bestimmte eindeutig das Spielgeschehen. Nach zunächst eher zähem Ringen konnte man sich Mitte der ersten Halbzeit erstmals mit 3 Toren absetzen. Vor allem Routinier Manu Freudig konnte sich immer wieder in Szene setzen, die sehr offene Spielweise des TSV Schongau erlaubte dem TSV ein ums andere Mal, mit schönen Spielzügen oder gekonnten Abnspielen über den Kreis zu punkten. So gingen im ersten Durchgang allein 5 Tore auf ihr Konto. Zum Seitenwechsel hatten sich die Pfrontener Damen einen komfortablen 12:7 Tore Vorsprung heraus gespielt. Wer nun dachte, Schongau würde sich nochmals aufrapeln und ersuchen, die Partie zu drehen, sah sich getäuscht. Nun dominierte der TSV Pfronen die Begegnung noch dominanter, mit schnellen Gegenzügen konnte vor allem Nina Keller mit ihren Toren ihr Team weiter in Front schiessen. Den gegnerinnen gelang in der zweiten Halbzeit nur ein Tor - und dieses durch einen 7m-Strafwurf. Das zeigt, dass neben erfolgreichen Angriffen auch die sehr konzentrierte und konsequente Abwehr an diesem tag zu überzeugen wusste. Insgesamt 8 Spielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein - diese Stärke uns Ausgeglichenheit will der TSV Pfronten auch in dieser Saison wieder ausspielen.

Tore für Pfronten: Manu Freudig  7, Nina Keller  6, Michi Zweng und Cella Sauer  je 3, Franzi Trenkle und Vreni Schneider  je 2, 

Nicole Blum  1

Heimspiel Herren 04.10.14

TSV Pfronten - TSV Marktoberdorf II  32:16 (16:11)

 

In Bestbesetzung und hochmotiviert trat der TSV Pfronten zum ersten Heimspiel an. Vor allem wollte man die Auftaktschlappe in Oberstaufen vergessen machen und dem zahlreich erschienenden Publikum erstmals wieder in Pfronten ein schönes Handballspiel zeigen. Das gelang dem Team vom Trainergespann Marcus Debus und Philipp Schneider in allen Belangen. Vor dem Tor der zweiten Mannschaft vom TSV Marktoberdorf war es in der Anfangsphase vor allem Dominik Schneider, der mit sehenswerten Einzelaktionen seinem Team einen komfortablen Vorsprung sicherte. Von Beginn an war Pfronen die spielbestimmende Mannschaft - und gab einen herausgespielten Vorsprung auch nicht mehr ab. Auch in der Abwehr überzeugte die Mannschaft - hier war es vor allem Routinier Axel Schneider, der die notwendige Sicherheit und Stabilität brachte. Bis zur Pause erspielte der TSV so einen beruhigenden 16:11 Vorsprung heraus. In Halbzeit 2 spielten die Hausherren konzentriert weiter und konnten den sicheren Vorsprung sogar noch ausbauen. Beide Torhüter konnten sich ebenfalls mit gekonnten Paraden auszeichnen. Insgesamt überzeugte aber das gesamte Team - it einer gesunden Mischung ehemaliger A Jugendspielern aus den eigenen Reihen und einigen erfahrenen Kräften gelang es den beiden Trainern, eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen. Ein Trumpf, der in den kommenden Partien sicherlich auch stechen könte, ist eine äusserst ausgewogene Besetzung mit Links- und Rechtshändern, die einigen Gegnern sicherlich noch zu schaffen machen werden.

 

Tore: Dominik Schneider 10, Philip Hartmann 5, Axel Schneider, Linus Jehle, Winnekpe Werobel und Marcell Goldammer  je 3, Sebastian Mayer 2 und Michael Braun  je 2, Niklas Zweng 1

Design und Umsetzung by id4web.de